Zum Inhalt springen

Abwechslung im Training: Effektive Möglichkeiten das Gleiche immer ein bisschen anders zu machen (und wie dir die Kettlebell dabei helfen kann)

    Dragon Door KettlebellsTraining mit der Kettlebell ist stark auf dem Vormarsch. Es gibt gute Gründe dafür.

    Die Kugel ist eines der besten Trainingswerkzeuge und hast du gelernt mit ihr umzugehen, sind die Möglichkeiten dich mit ihr fit zu machen fast unendlich.

    Doch es gibt ein Problem.

    Du wirst es nicht wahr haben wollen, weil es so simpel ist. Du brauchst nur sehr wenig für ein effektives Training. Dabei ist es egal ob du gerade erst beginnst oder schon eine Weile mit der Kettlebell trainierst.

    Da alle erzählen du müsstest immer mehr machen, wenn du mehr willst, ist die Verwirrung groß.

    Mehr Übungen, mehr Sätze, mehr Wiederholungen, mehr Volumen, mehr Intensität und längere Trainingseinheiten. Einfach mehr.

    Das ist Blödsinn.

    Mehr ist einfach nur mehr und endet in Zeitverschwendung. Weniger ist mehr!

    Höre auf Bruce, „Wichtig ist nicht ein tägliches Mehr, sondern ein tägliches Weniger – trenne dich von allem Unwesentlichen!“

    Es ist kein Zufall, dass die besten Athleten, Wettkämpfer, Mitglieder von Spezialeinheiten des Militärs oder erfolgreiche Kampfsportler auf kurze und effektive Trainingseinheiten setzen.

    Sie sind die Besten und erfolgreich, weil es harte Arbeit ist das Wesentliche herauszufiltern. 

    Das Gefühl irgendetwas im Training vergessen oder nicht ausreichend trainiert zu haben, ist allgegenwärtig. Dein Ego wird dich hassen.

    Mangelnde Abwechslung und das Gefühl der Einseitigkeit sind die Gründe warum es so schwer ist sich im Training ausschließlich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

    Die gute Nachricht ist, dass dir die Kettlebell hilft diese Einseitigkeit zu durchbrechen. Beschäftigst du dich intensiv genug mit der Kugelhantel und den dahinterstehenden Trainingsprinzipien erkennst du was wert hat, was überflüssig ist und wie du aus wenig das Meiste herausholt.

    Das Gleiche immer ein bisschen anders zu machen, ist eines dieser Prinzipien. Das setzt neue Reize und du hast das Gefühl der Abwechslung.

    Hier sind zwei Möglichkeiten mit der Kettlebell und den fundamentalen Bewegungsmustern das Gleiche immer ein bisschen anders zu machen.  

    #1: Übungsvariation

    1. Turkish Get Up (Groundwork) – Stehe auf und gehe mit der Kettlebell im Lockout (mit ausgestreckten Arm über Kopf) eine Runde spazieren bevor du wieder nach unten in die Rückenlage gehst. Führe eine Pyramide aus bei der du jeden Einzelschritt wiederholst bevor im Stand angekommen bist. Spiele mit Griffvarianten. Bottom Up oder Stacked. Es gibt mehr als eine Möglichkeit eine Kettlebell festzuhalten.

    Hier ist ein kompletter Artikel und Videos mit den angesprochenen Varianten. Getting the Most Out of Your Turkish Get-Up

    2a. Press (Push) – Press aus dem Stand, Kniestand, Halbkniestand oder sitzend. Mit unterschiedlichen Griffvarianten. Ball Press, Stacked, Bottom Up oder Military Press.

    2b. Kreuzheben (Hinge) – Einbeiniges Kreuzheben, Sumo oder normaler Stand. Stange zwischen den Beinen (Jefferson Deadlift) oder hinter dem Körper. Füße erhöht oder Stange erhöht. Explosiv mit Swing, Clean oder Snatch.

    3a. Rudern (Pull) – Batwings (isometrisch), vorgebeugt oder Renegade Rows.

    3b. Kniebeuge (Squat) – Goblet Squat, Front Squat, Airbourne Lunge (einbeinig), Ausfallschritte. Mit Kettlebell in Rackposition oder über Kopf. Griffvarianten (Bottom Up).

    4. Tragen (Loaded Carries) – Mit der Kettlebell über Kopf, in Rackposition oder seitlich wie ein Koffer. Griffvarianten (Bottom Up).

    #2: Fokus auf einer oder zwei Kettlebells

    Du kannst fast alle Übungen auch mit zwei Kettlebells ausführen. Das erlaubt dir zusätzlich neue Übungsvariationen.

    Weitere Möglichkeiten sind, die Intensität und das Volumen zu variieren. Das wäre jedoch der Punkt wo wir ausholen und mehr ins Detail gehen müssten. Das sprengt den Rahmen.

    Geh davon aus, dass du an der Intensität schraubst, wenn du eine zweite Kettlebell in die Hand nimmst. Das Volumen geht hoch, wenn du die 80% höher stecken kannst, weil du einen guten Tag hast und mehr Wiederholungen oder die ein oder andere Runde mehr schaffst.

    Fokus auf die Basics! Bis du alles aus den fundamentalen Bewegungen herausgeholt hast, vergehen Jahre. Wenn dies überhaupt möglich ist. 

    Meine Lieblingsvariante aus dem Beispielplan ist übringens diese hier:

    1. Turkish Get Up + Overhead Walks 3×1/1

    2a. Bottom Up Press 5×3-5
    2b. Einbeiniges Kreuzheben 5×3-5

    3a. Batwings 3×80%
    3b. Airbourne Lunge 3×5/5

    4. Farmers Walk 50% Körpergewicht in jeder Hand 1x100m, 2x50m

    5. Einhändige Swing 10/10 x 5 (in 5 Minuten / immer auf die Minute)

    Welche Variante würdest du wählen?

    Wenn du mehr zur Kettlebell erfahren möchtest, dann hole dir Kettlebell Big Six und erhalte alle Infos im Detail zum Kettlebell Training, die du brauchst.

    Sebastian Müller

    Sebastian Müller

    Sebastian ist Alltagsathlet, mit der Leidenschaft für einfaches Training, minimalistische Gewohnheiten und persönliches Wachstum in allen Lebensbereichen. 2011 gründete er eines der ersten Kleingruppen Studios in Deutschland mit dem Schwerpunkt Kettlebell Training. Als ausgebildeter RKC / SFG I, RKC II und RKC Team Leader betreute er in den vergangenen Jahren über 2000 zufriedene Teilnehmer in seinen Seminaren und im Einzelcoaching. Mit seinen hochwertigen Texten erreichte er bis heute über zwei Millionen Leser. Auf vereinfachedeintraining.com teilt er sein umfangreiches Wissen rund um das Thema Training. Du findest ihn unter anderem auch auf XLinkedIn​​​​​​​ & YouTube​​​​​​​.